fbpx

E-Learning Definition: Alles was sie wissen müssen

Inhaltsübersicht

Erfahren Sie alles über E-Learning: Definition, Vorteile, und wie es funktioniert. Ideal für Bildungssuchende und Fachleute, die in die Welt des digitalen Lernens eintauchen möchten. Entdecken Sie die Schlüsselkomponenten, Technologien und Trends, die das E-Learning heute prägen. Ein umfassender Leitfaden für Anfänger und Experten.

Definition des E-Learnings

Personalleiter schwören darauf. Die Mitarbeiter schätzen es. Und die Arbeitgeber freuen sich über die Kosteneffizienz. E-Learning ist zu einer unverzichtbaren Weiterbildungsoption auf dem Arbeitsmarkt geworden. Aber was bedeutet das eigentlich? Was beinhaltet E-Learning und wie unterscheidet sich das virtuelle Lernen von anderen Formaten? Die Antworten finden Sie hier.

E-Learning-Definition: Kurzfassung

E-Learning steht für elektronisches Lernen. Nach Angaben der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) bezeichnet E-Learning “das Lernen oder Trainieren mit elektronischen Medien wie Internet, DVD.” [1]

Auch wenn die DVD als Medium längst überholt ist, gilt diese Definition im Kern immer noch. E-Learning bezeichnet alle Formen der Weiterbildung, die nicht analog, sondern virtuell sind.

Es gibt auch Mischformen von E-Learning und analogem Lernen, das so genannte “Blended Learning”. Diese können z. B. aus Online-Kursen und Präsenzseminaren bestehen.

Hauptmerkmale des E-Learnings

E-Learning zeichnet sich dadurch aus, dass es

  • ortsunabhängig, da sie digital ist
  • ist computerisiert
  • zeitlich flexibel konsumiert werden können
  • verwendet multimediale Formate wie Audio, Video, Text

E-Learning Definition und Synonyme

Bei der Definition von E-Learning werden häufig auch die Begriffe Online-Lernen, Tele-Lernen, Fernlernen, computergestütztes Lernen, multimediales Lernen und computergestütztes Training verwendet. Sie sind alle mit dem Begriff E-Learning verwandt, beziehen sich aber nur auf einen bestimmten Bereich oder ein bestimmtes Merkmal, das E-Learning haben kann.

E-Learning muss nicht zwangsläufig ein Fernstudium sein oder auf Multimedia basieren. Es kann auch einfach vor Ort im Unternehmen stattfinden. Genauso können E-Learning-Formate auch nur aus Videos oder Audios bestehen. Beides ist jedoch selten der Fall. Das liegt daran, dass die meisten E-Learning-Nutzer die große Flexibilität in Bezug auf Ortsunabhängigkeit und Multimedialität ausnutzen wollen E-Learning im Arbeitskontext wird daher in der Regel von Mitarbeitern sowohl im Unternehmen als auch zu Hause oder unterwegs genutzt. Und die meisten E-Learning-Welten bestehen aus mehr als einem Medium.

Beispiel für e-learning

Besser als eine E-Learning-Definition wird Ihnen ein Beispiel helfen, die Möglichkeiten des elektronischen Lernens im Unternehmenskontext zu verstehen.

Lesen Sie auch:  E-Learning-Autor: Alles, was sie wissen müssen

Unternehmen X hat seine 210 Mitarbeiter immer vor Ort von einem Seminarleiter schulen lassen. Der gewünschte Lernerfolg blieb jedoch aus. Viele Mitarbeiter nahmen nicht an den Seminaren teil , weil sie sich nicht mit ihrem Arbeitsalltag vereinbaren ließen. Von den Mitarbeitern, die doch teilnahmen, war die Hälfte gelangweilt und unterfordert, ein Viertel war gut dabei und das andere Viertel war mit den Lerninhalten schlichtweg überfordert. Kein Wunder: Eine so große Gruppe aus verschiedenen Abteilungen in einem Live-Workshop adäquat zu unterrichten, ist eine extreme Herausforderung.

Teile des Workshops waren auch für einige, aber nicht für die anderen Mitarbeiter relevant. Dies führte dazu, dass das Interesse in einigen Fällen nachließ und die Lernleistung insgesamt schwächer war. Hinzu kam ein ungünstiger Vergleichsdruck zwischen den überlasteten und unterlasteten Mitarbeitern, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Abteilungen natürlich nicht den gleichen Lernerfolg im gleichen Tempo haben konnten.

Kurzum: Die Atmosphäre war schlecht, die Lerninhalte waren nicht gut verankert und der Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen war überschaubar. Trotzdem wollte der Seminarleiter bezahlt werden. Genauso wie die Getränke, das Essen und die Unterkunft für den Seminarleiter.

Unternehmen X musste etwas ändern. So kam die Idee des elektronischen Lernens zustande. Denn auch für Unternehmen, die nicht primär digital arbeiten, bietet das virtuelle Lernen große Chancen, Mitarbeiter effizient zu schulen, Kosten zu sparen und die Motivation hoch zu halten.

Aus diesem Grund konzentrierte sich das Unternehmen X nun auf elektronische Lerninhalte. Im Intranet des Unternehmens wurde ein eigener Lernbereich eingerichtet , der nach und nach mit Inhalten gefüllt wurde:

  • ein Video zum Thema Arbeitssicherheit
  • Eine Audiodatei zum Umgang mit Kunden
  • eine multimediale Lektion über die Bedienung von Software
  • ein Quiz, das individuelle Fragen zum Inhalt stellt

Das E-Learning-Konzept war ein Erfolg:

  • Die Mitarbeiter nutzten das Angebot nun viel häufiger , weil es jederzeit abrufbar und damit besser mit ihrer eigentlichen Arbeit zu vereinbaren war.
  • Der Lernerfolg war größer , weil jeder Teil so oft wie nötig wiederholt werden konnte.
  • Der Druck, sich zu vergleichen, nahm ab , weil jeder für sich selbst lernen konnte.
  • Langeweile, Über- und Unterforderung wurden gleichermaßen abgebaut. Jeder Mitarbeiter lernte genau die Inhalte, die er für seinen Bereich brauchte und konnte die anderen überspringen.
  • Die Motivation stieg , weil die Lernerfolge von den Schülern selbst überprüft werden konnten.
  • Multimediale Inhalte und aktive Beteiligung anstelle von langweiligen Frontalvorträgen machten die Schulung zu einem Vergnügen.
  • Und: Die Kosten für Seminarleiter, Hotels, Essen und Getränke wurden minimiert.
Lesen Sie auch:  E-Learning Video: Die komplette Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Beispielen, Stilen, Formaten, FAQs

Definition und Kritik des E-Learnings

Vor allem in Unternehmen, in denen die Digitalisierung noch in den Kinderschuhen steckt, wird E-Learning trotz seiner zahlreichen Vorteile oft kritisch gesehen. Die Mitarbeiter zweifeln an der Wirksamkeit und fragen sich:

  • Ist E-Learning wirklich so hochwertig wie ein Live-Kurs?
  • Kann ich während des E-Learnings überhaupt mit meinen Mitschülern kommunizieren?
  • Bin ich nicht völlig auf mich allein gestellt , wenn es um E-Learning geht?

Diese Zweifel sind verständlich, können aber leicht widerlegt werden:

  • E-Learning ist genauso hochwertig wie jedes andere Lernformat. Elektronische Lerninhalte sind oft sogar besser als andere Kurse. Das liegt ganz einfach daran, dass die Inhalte mehrfach überprüft und immer wieder angepasst werden können. Ein Kurs vor Ort kann dies nicht in demselben Maße leisten.
  • Auch die Kommunikation zwischen den Kursteilnehmern kann sichergestellt werden. Chats, Austauschtreffen und Foren können ein integraler Bestandteil von E-Learning-Umgebungen sein.
  • Das Gleiche gilt für das Feedback der Lehrkräfte: Es ist durchaus möglich, zwischen den Lerneinheiten, die unabhängig voneinander absolviert werden, Fragerunden mit Experten zu organisieren. E-Learning kann dies sogar ortsunabhängig tun und Teilnehmer aus verschiedenen Städten mit Lehrkräften aus noch anderen Orten verbinden.

Häufigste Formate gemäß der E-Learning-Definition

Der Einsatz von Multimedia im E-Learning ist unbegrenzt möglich. Digitale Lernumgebungen bestehen in der Regel aus einer ausgewogenen Mischung verschiedener Medien:

  • Video: Der Film ist das beliebteste Medium beim E-Learning. Erklärungsvideos, Tutorials und Anleitungsvideos sind ideal für komplexe Lerninhalte und zur Erläuterung bestimmter Aufgaben. Sie können auch mit Untertiteln und in mehreren Sprachen angeboten werden, was die Barrierefreiheit fördert.
  • Audio: Podcasts und andere Audioformate eignen sich besonders gut zum Sprachenlernen. Sie können auch die Barrierefreiheit fördern.
  • Spiele/interaktive Aktivitäten: Spiele, Quiz und Tests sorgen dafür, dass die Aufmerksamkeit aufrechterhalten wird. Außerdem steigern sie die Motivation durch ihren spielerischen Charakter.
  • Text: Das klassische Medium Text wird natürlich auch im E-Learning eingesetzt. Der Vorteil: Statt langer Textwüsten wird der Text hier in kleinen Häppchen verwendet, die leicht verdaulich sind und den Lernfluss nicht stören.
  • Bild: Statische Bilder, erklärende Grafiken und gezeichnete Anleitungen können ebenfalls in das E-Learning integriert werden, wenn sie zum besseren Verständnis des Lerninhalts beitragen. Auch hier ist es die Dosis, die den Unterschied macht. Verschiedene Bilder können den Text optimal begleiten, so dass das Interesse der Lernenden gesteigert wird.
Lesen Sie auch:  Erklärfilm Produktion

Die Vorteile von E-Learning auf einen Blick

Zum Glück gibt es keine feste E-Learning-Definition, die jedes Unternehmen 1:1 umsetzen muss. Denn der größte Vorteil von E-Learning ist seine Flexibilität. Und die zeigt sich in mehreren Bereichen:

  • Lernen ist von überall aus möglich: Ob vor dem Computer am Arbeitsplatz, zu Hause im Arbeitszimmer oder auf einer Geschäftsreise – E-Learning funktioniert überall.
  • Lernen ist jederzeit möglich: Die Inhalte sind immer verfügbar und können dann konsumiert werden, wenn es Ihnen passt.
  • Durch E-Learning können mehr Menschen geschult werden: Es werden keine großen Seminarräume oder spezielle Ausrüstung benötigt. Das bedeutet, dass viel mehr Menschen E-Learning-Inhalte auf einmal konsumieren können.
  • Jeder lernt in seinem eigenen Tempo und nach seinen eigenen Bedürfnissen: E-Learning-Inhalte können beliebig langsam oder schnell konsumiert und bei Bedarf wiederholt werden. Das erhöht den Lernerfolg der einzelnen Teilnehmer und steigert die Motivation.
  • Gezieltes Lernen wird möglich: Es können die Inhalte der einzelnen Lektionen abgerufen werden, die für den jeweiligen Bereich der Teilnehmer relevant sind. Das minimiert den Wissensüberhang und ermöglicht gezieltes Lernen. Das minimiert sowohl Langeweile als auch Überforderung.
  • Der Inhalt ist immer anpassbar und kann verbessert werden: E-Learning-Inhalte können immer verbessert und angepasst werden. So bleiben sie auf dem neuesten Stand.
  • Die Kosten für die Weiterbildung werden reduziert: Mit E-Learning können Sie auf Seminarräume, Seminarleiter, Essen und Trinken verzichten. Das senkt die Kosten erheblich. Es ist auch nicht notwendig, für jeden neuen Inhalt einen neuen Kurs zu erstellen. Oft genügen ein paar Anpassungen an den bestehenden E-Learning-Inhalten.

Haben Sie Fragen zur E-Learning-Definition und ihrer Umsetzung?

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie kompetent, fair und kostenlos zu allen Aspekten des E-Learnings für Unternehmen. Als E-Learning-Agentur, die sich auf Videoinhalte spezialisiert hat, verfügen wir über umfangreiche Erfahrungen und haben bereits vielen namhaften Unternehmen geholfen, ihre Schulungen zu digitalisieren, Mitarbeiter zu motivieren und Kosten zu sparen. Vereinbaren Sie noch heute ein unverbindliches Beratungsgespräch mit unseren E-Learning-Experten – wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.


[1] https://www.bpb.de/kurz-knapp/lexika/lexikon-der-wirtschaft/19211/e-learning/

SO-.png
Unseren Experten erstellen Ihr kostenloses Videokonzept. Buchen Sie jetzt einen Termin.

Kostenloses Whitepaper
Ihr Erfolg durch Video-Marketing in 2024.

Video & E-Learning: Wirksame Kommunikation von Thinkmedia.

Sie sind in guter Gesellschaft: 13 DAX-Konzerne und 1000 Mittelständler vertrauen uns.